Titel


Titel

E + Kurse

Kategorie


Kategorie

Inklusion Fördern/Fordern

Beschreibung/
Zusammenfassung


Beschreibung/
Zusammenfassung

Seit dem Schuljahr 2027/18 wird das äußere Differenzierungsangebot der TMS neben den Fächern Deutsch und Englisch auch im Fach Mathematik um den E+ Kurs erweitert.
Durch das erhöhte Unterrichtstempo und zusätzliche Unterrichtsaspekte, die den curricularen Vorgaben des Gymnasiums entnommen und für eine erfolgreiche Mitarbeit in der gymnasialen Oberstufe wichtig sind, werden besondere Anforderungen an die SchülerInnen gestellt, die über die des E Kurses hinausgehen.
Die grundlegenden Anforderungen dieses Kurses werden durch das Kerncurriculum im Fach Mathematik für die Realschule vorgegeben.
Die Leistungen der SchülerInnen sind auf dieser Grundlage und damit auf der Grundlage der Anforderungen des E Kurses zu bewerten.
Um kenntlich zu machen, dass die SchülerInnen aber am Unterricht teilgenommen haben, der über die Anforderungen des E Kurses hinaus geht, erscheint auf dem Zeugnis die folgende Bemerkung:
“Der Unterricht im Fach Mathematik wurde auf erhöhtem Anforderungsniveau und in Anlehnung an die curricularen Vorgaben des Gymnasiums erteilt.”

Beteiligt


Beteiligt

SchülerInnen der Jahrgänge 9 und 10

Ziel(e) 


Ziel(e) 

(allgemein) 

Im Fokus der Arbeit des E+ Kurses steht das Fordern der SchülerInnen im Umgang mit Mathematik. Das Kursangebot soll so gestaltet sein, dass die SchülerInnen ihre über das normale Maß hinausgehenden Fähigkeiten und Fertigkeiten im Fach Mathematik einbringen können.

Maßnahmen/

Arbeitsplanungen


Maßnahmen/ 

Arbeitsplanungen 

Beispiele inhaltlicher Vertiefungen:
• Lösen von linearen Gleichungssystemen bei freier Wahl des Lösungsverfahrens
• Herleitungen von Formeln zur Kreis- und Körperberechnungen mithilfe von Grenzprozessen
• Erweiterung des Zahlensystems um irrationale und reelle Zahlen bei gleichzeitiger Anwendung der zugehörigen Symbole und des üblichen Formalismus
• Nichttransitivität Efron’scher oder Miwin’scher Würfel

Beispiele inhaltlicher Erweiterungen:
• Beweismethoden: Direkter Beweis
• Selbstähnlichkeit bei Fraktalen
• Potenzgesetze und deren Anwendung
• Lösen einfacher Exponentialgleichungen mithilfe des Logarithmus
• Beschreibung periodischer Vorgänge mithilfe trigonometrischer Funktionen auch unter Verwendung des Bogenmaßes (Dieser Aspekt ist nicht Teil der Abschlussprüfungen und wird erst im Anschluss behandelt.)

Vernetzt mit 


Vernetzt mit 

FK Mathematik, Deutsch und Englisch

VerfasserIn 


VerfasserIn 

Yannick Flottmann

Sonstiges 


Sonstiges 

    Titel


    Titel

    Individuelle Förderung

    Kategorie


    Kategorie

    Inklusion Fördern/Fordern

    Beschreibung/
    Zusammenfassung


    Beschreibung/
    Zusammenfassung

    Für die Schüler:innen gibt es eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten, um erfolgreich lernen zu können:
    • Doppelsteckungen nach Bedarf
    • Doppelsteckungen als präventive Maßnahme
    • Rechtschreibförderunterricht
    • Leseföderung
    • Hausaufgabenbetreuun
    • AG: Prüfungsvorbereitung

    Lernschwierigkeiten werden erkannt, Fördermöglichkeiten im Austausch mit den Kolleg:innen beraten und durchgeführt.

    Beteiligt


    Beteiligt

    Förderschullehrkräfte, Kolleg:innen

    Ziel(e) 


    Ziel(e) 

    (allgemein) 

    Aktuellen Lernschwierigkeiten entgegentreten und Fördermaßnahmen einleiten, erfolgreiche Teilnahme am Unterricht, Versetzung, Abschluss

    Maßnahmen/

    Arbeitsplanungen


    Maßnahmen/ 

    Arbeitsplanungen 

    Vernetzt mit 


    Vernetzt mit 

    Förderschullehrkräfte, Kolleg:innen, Stundenplaner

    VerfasserIn 


    VerfasserIn 

    Andreas Arlinghaus
    Ilka Schulz

    Sonstiges 


    Sonstiges 

      Titel


      Titel

      Schüler:innen mit Unterstützungsbedarf

      Kategorie


      Kategorie

      Inklusion Fördern/Fordern

      Beschreibung/
      Zusammenfassung


      Beschreibung/
      Zusammenfassung

      Schüler*innen mit den sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfen Lernen(L), emotional-soziale Entwicklung (ESE), körperlich-motorische Entwicklung (KME), Hören, Sehen und Sprache (SR) werden aufgenommen.
      Die SchülerInnen mit den Unterstützungsbedarfen ESE, KME, Hören, Sehen und SR werden zielgleich, Lernen themengleich und zieldifferent unterrichtet.

      Aufnahme: Der Übergang vollzieht sich immer in enger Zusammenarbeit mit den abgebenden Schulen (Grundschulen RIK, Förderschulen).
      Die Förderschullehrkraft hospitiert in der abgebenden Schule, um die Schüler*innen kennenzulernen und um weitere Gespräche mit den Kolleg*innen zu führen. Eine Aufnahme ist möglich, wenn die Gegebenheiten es zulassen.
      Die Klassenteams werden in den Klassendienstbesprechungen durch die Förderschullehrkräfte über die Schüler*innen informiert.
      In der Regel erfolgt eine einstündige Doppelsteckung in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch für die Schüler*nnen mit dem Unterstützungsbedarf Lernen.
      Die Begleitung der Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf durch die Förderschullehrkräfte erfolgt individuell von der Klasse 5 bis 10.

      Beteiligt


      Beteiligt

      Förderschullehrkräfte, Schulgemeinschaft

      Ziel(e) 


      Ziel(e) 

      (allgemein) 

      Erfolgreiche Mitarbeit im Unterricht durch eine Differenzierung nach Bedarf ermöglichen.
      Das Erreichen eines Schulabschlusses nach individuellen Möglichkeiten

      Maßnahmen/

      Arbeitsplanungen


      Maßnahmen/ 

      Arbeitsplanungen 

      Vernetzt mit 


      Vernetzt mit 

      Grundschulen, Förderschulen, außerschulische Institutionen

      VerfasserIn 


      VerfasserIn 

      Andreas Arlinghaus
      Ilka Schulz

      Sonstiges 


      Sonstiges